Um Ihnen das optimale Online-Erlebnis zu bieten, verwendet diese Webseite Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf unsere Datenschutzerklärung im Fußbereich dieser Seite.

Man glaubt es kaum, aber die Gründung eines eignen Vereins wurde vom Gesetzgeber bewusst einfach gestaltet. Dies ist auch ein Grund, dass es bereits rund 600.000 Vereine in Deutschland gibt.

Wir zeigen wie Sie in 10 einfachen Schritten einen Verein gründen können.

 

 

Erstellen Sie eine Vorlage für eine Satzung. Ein Rechtspfleger beim zuständigen Amtsgericht kann die Zulässigkeit klären. Klären Sie die Frage ob Ihr Verein als gemeinnützig anerkannt werden soll.
Fragen Sie beim Finanzamt nach und holen Sie sich das "ok". Laden Sie zur Gründungsversammlung ein. Fügen Sie den Satzungsentwurf bei. Gestalten und planen Sie die Gründerversammlung mit Hilfe des Gründungsprotokoll. Achtung: Es müssen mindestens sieben Personen anwesend sein. Lassen Sie alle Personen auf einer Anwesenheitsliste mit Namen und Anschriften unterschreiben. Besprechen Sie währende der Gründerversammlung den Satzungsentwurf und fügen Sie alle Änderungen ein. Mit der Verabschiedung der Satzung ist der Verein gegründet. Protokollieren Sie alles!
Alle Gründungsmitglieder müssen auf der Satzung unterschreiben. Der Vorstand wird gewählt. Mit dem Gründungsprotokoll geht der Vorstand nun zum Notar und lässt den Verein in das Vereinsregister eintragen. Gleichzeitig schickt der Vorstand eine Ausfertigung der Satzung an das Finanzamt. Mit der Anerkennung der vorläufigen Gemeinnützigkeit werden Sie von der Zahlung von Eintragungskosten befreit. Mit der Eintragung in das Vereinsregister muss der Verein den Zusatz e.V. tragen.

 

Diese Checkliste wurde von stern.de zusammengestellt. Den Bericht finden Sie hier Weitere Hilfe bei der Gründung von Vereinen finden Sie beim "Bundesverband deutscher Vereine und Verbände"